So ein E-Bike bietet viele Vorteile

Andrea Freiermuth steht mit ihrem E-Bike kurz vor dem Grenzübertritt nach Montenegro. Ihre Angst ist verflogen – und die Überzeugung, für eine gute Sache unterwegs zu sein, ist zurück.

Dieser Artikel erscheint, so wie schon jener über die Angst vor der Abreise in der Printausgabe des Migros-Magazins.  

Morgen werde ich mit meinen E-Bike bereits die Grenze zu Montenegro überqueren. Unglaublich, wie weit wir in bloss drei Wochen gekommen sind. Bereits 1600 Kilometer via Italien, Slowenien und Kroatien liegen hinter uns – und damit die Alpen, die Poebene und die Adriaküste bis nach Dubrovnik.

Inselhopping an der kroatischen Küste


Die Angst, die mich vor der Abreise plagte, ist komplett verflogen. Vielleicht auch wegen der 73-jährigen Janny aus Holland. Wir sind ihr gleich am zweiten Tag bei einem Wegweiser in der Nähe von Sargans SG begegnet. Seit ihr Mann vor rund 20 Jahren verstorben ist, fährt sie jeweils allein mit dem Fahrrad los und das stets mit dem Zelt. Die Rentnerin campiert bei Wind und Wetter, um sich ihre Reisen leisten zu können, so auch auf ihrer aktuellen Tour von Bonaduz nach Rotterdam.

Selbst Motorradfahrer fahren heute E-Bike

In Zernez GR trafen wir auf den Motorradfahrer Tom aus Oberbayern, der gemeinsam mit einem Kollegen vom Oberengadin nach Mühldorf am Inn unterwegs war – mit dem E-Bike, «weil man damit näher an der Natur ist». Dass nun selbst Motorradfahrer aufs Elektrovelo umsteigen, stimmt mich zuversichtlich für die Welt und zeigt mir, dass ich für eine gute Sache unterwegs bin.

Steckdosen machen keine Probleme

Es gibt immer noch zu viele Leute, die zu wenig über E-Bikes wissen. In Gesprächen entlang der Strasse fragen mich viele, wo ich denn die Akkus lade. Manche meinen tatsächlich man brauche dafür eine spezielle Ladestation, als ob mein Bike ein Tesla wäre. Dabei genügt doch eine kommune Steckdose – und innerhalb Europa, der Türkei und dem Iran brauche ich nicht mal einen Adapter, um an den Strom zu kommen, da das Netzteil bloss zweipolig ist und mein Schweizer Stecker so problemlos passt.

Wobei der Vergleich mit dem Tesla nicht ganz ohne ist, denn wir sind wirklich sportlich unterwegs. Das liegt natürlich auch an meinem Reisepartner Beat, der mich bis Istanbul begleitet. Er fährt ohne Unterstützung, weil er zu seinen besten Zeiten pro Jahr 10000 Rennrad-Kilometer zurücklegte und unglaublich fit ist. Wir sind ein ungleiches Paar, und würde ich nicht elektrifiziert fahren, müsste er ständig auf mich warten.

Dank E-Bike wird die Hitze erträglicher

Zudem kann ich dank des Flyers nicht nur so schnell, sondern auch so weit wie Beat radeln: Ich habe zwei Akkus an 630 Wattstunden dabei. Bei der bisherigen Königsetappe über 102 Kilometer und 2680 Höhenmeter hatte ich am Ende des Tages immer noch 40 von zwei Mal 100 Prozent Akku. Hätte ich die Pausen zum Nachladen genutzt, hätte ich wahrscheinlich nicht mal eine zweite Batterie gebraucht. Denn der Akku benötigt bloss drei Stunden am Netz, um von 0 auf 100 Prozent zu kommen – wobei der letzte Drittel am meisten Zeit beansprucht und der Ladestand folglich nach einer Stunde am Strom schon wieder deutlich mehr als 33 Prozent beträgt.

Beat Fischer und Andrea Freiermuth auf der Insel Crew am Radfahren
Fast wie Ferien: Ich kann mit meinem Flyer so zügig fahren, dass sich der super fitte Beat zuweilen in meinem Windschatten ausruht. (Bild: Andrea Freiermuth)

Natürlich ist die Reichweite auch abhängig von der Unterstützungsstufe. Normalerweise fahre ich im Modus «Automatik» und damit etwa auf gleicher Höhe mit Beat. Falls es tatsächlich mal knapp werden sollte mit dem Ladestand des Akkus, will ich rechtzeitig auf «Eco» wechseln. Den Modus «High, ich nenne ihn den «Turbo», nutze ich, wenn ich vorfahren will, etwa um Fotos zu schiessen – oder aber an heissen Tagen.

Damit wären wir bei einem weiteren Vorteil des E-Bikes. In Kroatien steigt das Thermometer zuweilen auf über 33 Grad im Schatten. Bei sonnenausgesetzten Anstiegen ist mein Reisepartner jeweils am Leiden, denn dann wird ihm richtig heiss, nicht nur wegen der zusätzlichen Anstrengung, sondern auch weil dann der Fahrtwind fehlt. Ich lege in solchen Situationen den Turbo ein und düse den Berg hoch, ohne dabei ins Schwitzen zu kommen.

Das einzige was mir mit meinem Elektrovelo zuweilen etwas Probleme macht, sind die abschätzigen Blicke von manchen Rennradfahrern und Veloreisenden: Dem E-Bike-Fahrer haftet der Makel des Schwächlings an. Ein junger Tourenfahrer aus Bern meinte sogar, er könne verstehen, wenn alte Leute mit elektrischer Unterstützung fahren würden, aber bei jüngeren fände er das schon etwas lächerlich. Ich wusste dann nicht genau, ob ich nun erst lachhaft bin oder etwa schon alt;  tröstete mich aber mit dem Fakt, dass der Jungspund auf dem Weg nach Kroatien die relativ flache Variante via Bozen, Trento und Venedig nahm, während wir einige der schönsten Pässe im Südtirol in Angriff nahmen.

Mit meiner Reise will ich dazu beitragen, dass sich das Image des E-Bikes verändert. Man muss ja nicht mal unbedingt grosse Reisen oder viel Sport mit dem Elektrorad machen. Man kann es auch einfach im Alltag nutzen. Dafür gibt es schlagende Argumente: Für 100 E-Bike-Kilometer braucht man über den Daumen gepeilt gleich viel Energie, wie um einen Liter Teewasser auf 100 Grad zu erhitzen. Das ist auch für das Portemonnaie gut, denn die dafür verbrauchte Energie kostet weniger als 15 Rappen. Und last but not least: Die Hälfte aller Autofahrten, die Herr und Frau Schweizer unternehmen, sind bloss fünf oder weniger Kilometer lang. Für solche Distanzen benötigt man mit einem E-Bike maximal 15 Minuten. Das Potenzial für die Umwelt ist riesig, wenn man bedenkt, dass kalte Benzinmotoren besonders viele Abgase ausstossen. Auch darum möchte ich mit dem Flyer nach China fahren. Denn wenn ich es bis nach Peking schaffe, kann ich andere vielleicht dazu motivieren, mit dem E-Bike zur Arbeit oder zum Einkaufen zu fahren.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Neben dem Imageproblem (das kann man ja als selbstbewusste Velofahrerin souverän wegstecken, oder Andrea?) ist das Akkuproblem doch eine ernstzunehmende Sache (ein E-Bike den Berg hochtrampel, das will definitiv niemand). In den Publikationen (Video und Buch) „So weit der Akku reicht“ berichten die beiden Abenteurer Tanja und Denis Katzer aus Süddeutschland dann auch über den nachhaltigen Umgang mit Akkus auf langen Strecken. Ihre Expedition führte via Sibirien und die Mongolei an dein Ziel Beijing: https://www.youtube.com/watch?v=uchZMaA9e2I – Aber vielleicht trage ich da Eulen nach Athen und du kennst das Video längst auswendig 🙂

    1. Nein, kannte ich noch nicht. Danke!

  2. Gern geschehen und wünsche dir weiterhin eine gute und erkenntnisreiche Fahrt – und wenn du auf deren Website gehst, findest du dort von diesen beiden Weltnomaden auch sonst noch etliche Tipps fürs Unterwegssein per Velo, die dir allenfalls behilflich sein könnten. // PS: Wer schaltet auf deiner Seite eigentlich die Kommentare frei, resp. eben nicht – oder wieso hängt mein Kommentar seit dem 25.7. noch im System? //

    1. Das bin ich selber. Ich hatte ihn eigentlich freigegeben, aber mit einem erneuten Klick, wird er dann wieder zurückgenommen. Ich fürchte, ich habe zweimal geklickt… Mir passieren hier bei WordPress momentan noch einige Anfängerfehler. Bitte unbedingt melden, wenn etwas nicht so ist, wie es sein sollte. Danke für jedes Feedback

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: