Meine Mission
Bereit für ein grosses Abenteuer: China wir kommen. (Bild: Marc Böhler)

Meine Mission

Ich fahre nach China, mit einem E-Bike. Theoretisch wäre ich noch fit genug, um diese Reise mit einem normalen Tourenvelo anzutreten. Aber mit elektrischer Unterstützung hat der Trip einen zusätzlichen Reiz: Noch nie ist jemand mit einem handelsüblichen E-Bike von Europa nach Asien gefahren. Einmal im Leben der Erste sein, und die Erste sowieso.

Warum nicht mit dem E-Bike nach China flyern? Es gibt wahrlich Anstrengenderes – etwa über den Pazifik schwimmen, zum Mars fliegen oder auf den Mount Everest biken.

Meine Herausforderung besteht darin, immer rechtzeitig eine Steckdose zu finden. Auch bin ich gespannt, wie sich meine beiden 630-Wattstunden-Akkus bei Hitze und Kälte verhalten. Und ob ich als Technikbanause mit diesem Hightech-Gerät tatsächlich nie eine Panne haben werde, die mich an meine Grenzen bringt.

Ich möchte beweisen, dass die heutigen E-Bikes fit für eine solches Abenteuer sind. Das Pedelec ist eine geniale Erfindung – und wenn ich unter Strom nach China fahren kann, schaffen es andere damit doch sicher auch zur Arbeit oder zum Supermarkt.

Wenn Herr und Frau Schweizer in ein Auto sitzen, tun sie das in fast der Hälfte aller Fälle für eine Fahrt von weniger als 5 Kilometer. In Deutschland und Österreich dürften die Zahlen ähnlich sein. Mit einem E-Bike, das mit einer Unterstützung bis 25 Kilometer pro Stunde fährt, benötigt man folglich vor solche Fahrten weniger als eine Viertelstunde – und das ganz ohne Stress bei der Parkplatzsuche.

Das E-Bike ist ein Heilmittel gegen fast alle Krankheiten der modernen Welt: Es hilft gegen Stau, Lärm, Luftverschmutzung, Klimaerwärmung, Bewegungsmangel und damit auch gegen Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und kardiovaskuläre Erkrankungen. Darum haben E-Bikes haben mehr Aufmerksamkeit verdient – und dafür will ich im kommenden Jahr sorgen.

Mein Flyer Upstreet 5 bei seiner ersten Testfahrt. (Bild: Andrea Freiermuth)

 

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. Alle Achtung-Du fährst meinen Traum, ich beneide Dich. Die Menschen, die Kulturen, die Herzlichkeit, die Eindrücke, dies kann Dir keiner nehmen. Deine Berichte werde ich mit Spannung lesen. Herbert aus D-47638 Straelen

  2. Ich finde das einfach nur sehr spannend und vor allem mutig. Diese Reise werde ich gespannt verfolgen, da ich seit einem Monat das Upstreet 5, Trapez Modell mit FIT Technik fahre, bis jetzt 400 Km. ohne Probleme. Der Vorteil vom Trapezrahmen ist das auf und Absteigen.
    Andrea ich wünsche Dir für Deine Reise alles Glück dieser Welt, und viele schöne Erinnerungen.
    Toi toi toi……

  3. Hallo Andrea,
    Mich würde sehr für Konfiguration deines 5 interessieren. Motor, Akku, Schaltung usw……
    Wünsche auf jeden Fall trotz Pedelec ( ich fahre im Jahr 5000 km) starke beine und eine unfallfrei Zeit.
    Liebe Grüße aus Monheim bei Düsseldorf.
    Peter Hilgenberg 🤓🚲🤓

    1. Danke für die Wünsche. Unfallfrei klingt gut. Und starke Beine brauche ich sicher auch. Ich habe einen Panasonic Mittelmotor 36 Volt mit Tretunterstützung bis zu 25 Kilometer pro Stunde. Dabei habe ich zwei Akkus mit je 630 Watt, die um die 3.7 Kilogramm wiegen. Bei der Schaltung vertraue ich auf eine Rohloff-Nabe mit 14 Gängen und einen Riemenantrieb.

  4. Tolles Projekt und meine besten Wünsche für ein erfolgreiches Gelingen. Eine kleine Korrektur bezüglich erste Reise mit elektrischer Unterstützung von Europa nach Asien ist aber nötig; da war ein Franzose ( http://florianbailly.com ) schneller.

    1. Oh, der war mir bisher nicht bekannt. Vielen Dank für den Hinweis.

  5. Auch unser Sohn Percy-John mit Freundin Cecile Streit, sind vor einem Jahr – Juli 2017

    per Velo die Welt zu entdecken. Ohne E-Bike – mit Zelten.

    Von Tägerwilen TG -via Gotthard,Venedig,Slowenien, Albanien, Istanbul.Nach Iran ¨über das ehemalige Russland…Z. Zeit in Dushanbe, wo sie den 5 km „Todestunnel“ überlebt haben…
    Die 9’000 km Grenze haben sie überschritten. Von Kalai Chumb schauen sie nach Afganistan. Es sei unberschreiblich schön…
    Sie http://www.stahlpferdgypsy.ch
    und Thurgauer Zeitung v. 29. Januar 2018
    Liebe Grüsse Eva und Hans Weibel

    1. Danke, da lese ich gerne mal nach. Sicher viele brauchbare Infos für mich. Den Todestunnel will ich nicht erleben… 🙂

  6. Liebe Frau Freiermuth – ihre spannende Geschichte in der Migros-Zeitung macht gluschtig. Ich habe mir zum 70. ein E-Bike gegönnt. Man fährt mehr, weiter und höher! Deshalb habe ich sogar meine Vespa verkauft. Ich hätte da noch eine Frage: mit welcher Kamera fotografieren Sie? Ihre Bilder sind unglaublich brillant und scharf. Alles Gute auf Ihrem weiteren Weg! Liebe Grüsse, Angelo Rizzi

    1. Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres E-Bikes und 1000 Dank für die Blumen. Ich fotografiere meistens mit meinem iPhone SE. Ich trage es in der Rückentasche vom Trikot und kann es jederzeit zücken. Theoretisch wollte ich meine Kamera, eine Sony RX 5 öfters einsetzen, aber sie liegt in einer Fototasche, die auf dem Körbchen hinter Hello Kitty montiert ist und muss immer erst aus dem Plastikbeutel ausgepackt werden.

  7. Danke für Ihre Antwort. Auf das Eifon wäre ich jetzt nicht gekommen. Die Photos sind wirklich sehr schön. Alles Gute und lieben Gruss, Angelo Rizzi.

  8. Gute Fahrt Andrea,

    Du bist ja schon richtig weit gekommen. Viel Spass weiterhin und Fahr vorsichtig 🙂
    liebgruess Farid

  9. Wünsche Dir weiterhin gute Fahrt Andrea.Ich kann Dir als ehemaliger Welt um radler sehr gut nachfühlen.Finde ich ein super projekt das auch etwas mut kostet.Bravo Andrea.
    Es grüsst Adrian aus dem SDAC

    1. Danke Adrian, du bist eines meiner Vorbilder 🙂

  10. Hola Andrea,

    hace pocos días estuvimos juntos visitando varios edificios históricos en Samarcanda, fui una casualidad muy agradable conocernos en un sitio tan inigualable, punto de encuentro durante miles de años.

    Nosotros. recuerda 6 personas, junto con el guía Islomjon. El día 17 volamos de regreso a Madrid. Tú supongo que ya habrás avanzado, aunque no se bien cual es tu ritmo de viaje.

    Como amante de la bicicleta, y regentar en la actualidad un centro de turismo en bici en las cercanías de Madrid, como te comenté. Estoy llevando a cabo un proyecto de introducción de las e-bikes junto con las bikes convencionales, para llevar a cabo rutas deportivas, turísticas, y difundir la movilidad en bicicleta como alternativa a los automóviles, aquí en España el hábito es aún mucho menor que en otros países de Europa, debido en parte a la dificultad de moverse y el relieve, pero empeño y algunos pasos se van dando.

    Me encanta tu misión, y quiero transmitirte mi apoyo y ánimo. Igualmente si desde aquí ves que podemos ayudarte en algo mas ya nos dirás. Iremos siguiendo tus pedaleos y te utilizaremos en nuestro centro como ejemplo del amplisimo abanico de posibilidades que ofrece la bicicleta eléctrica.

    Muchos saludos

    e-bizing – Jesús Muñoz Ibares

    1. Muchas gracias Jesus. Tenemos la misma misión!

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: